HUeBro - Haushebung in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz
HUeBro - Haushebung in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz

AP 7: Orts- und Freiraumplanung

Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Prof. Michel Melenhorst, Prof. Kathrin Volk, Prof. Dr. Axel Häusler,

Dipl.Ing. Architekt Carsten Schade, Dipl.-Ing. Benjamin Dally

Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe betrachtet im urbanLab (Prof. Michel Melenhorst, Prof. Kathrin Volk, Carsten Schade) zusammen mit nextPlace (Prof. Dr. Axel Häusler, Benjamin Dally) mögliche Auswirkungen auf Ortsbild und Freiraum und untersucht geeignete Beteiligungsverfahren.

Im Rahmen der Ortsplanung führt die Hebung von Gebäuden oder ganzen Ortslagen zu vielfältigen Veränderungen, die Bewohner, Eigentümer und die Ortsgemeinschaft massiv betreffen. Bei einer Integration dieses Verfahrens in den Instrumentenkasten des Hochwasserschutzes bedarf es daher Methoden und Verfahren zur Visualisierung der Veränderungen, zur Integration der Bürger in den Veränderungs- und Planungsprozess und der Entwicklung und Sammlung von konkreten Lösungen für die im Rahmen einer Hebung auftretenden architektonischen und städtebaulichen Problemstellungen. Diese werden innerhalb des Arbeitspaketes AP 7 erprobt und entwickelt.

Freiraumplanerisch wird erforscht, wie Brockwitz und der umgebende Landschaftsraum als grüne Infrastruktur auch einen gestalterischen Beitrag für die Entwicklung resilienter Landschafts- und Siedlungsräume leisten können. Wie kann die Gebäudehebung von Teilen eines Ortes als ein neues gestalterisches Freiraumraumelement in ländliche Siedlungsstrukturen integriert werden? Auf Objektebene wird betrachtet, wie der Freiraum adaptiert werden muss, um auch weiterhin das Gefüge Haus - Garten – Landschaftsraum Elb-/Lockwitzbachtal als erlebbaren Wohn- und Lebensraum nutzbar zu machen.

Dabei kann zunächst von den Veränderungsprozessen an anderen Orten gelernt werden. Ein Inspirationsbuch sammelt beispielhafte und inspirierende Projekte und Lösungen, die auf die Haushebung übertragbar sind. Die Inhalte werden ergänzt durch eine mehrtägige Exkursion zu vorbildhaften Projekten (Deutschland, Niederlande) sowie durch die Strategien der Brockwitzer im Umgang mit Hochwasser.

Partizipationsmodell beim partizipativen Workshop in Brockwitz

Als erstes Zwischenergebnis wurden in einem partizipativen Workshop mit ca. 40 Brockwitzern deren Erfahrungen im Umgang mit Hochwasser, Bedürfnisse, Ängste, Wünsche gesammelt. Zusammen mit den Bürgern wurden Lösungsansätze zum Thema Haushebung erarbeitet, unterstützt durch ein Inspirationsbuch mit anregenden best practice Beispielen im Umgang mit Wasser, einem Partizipationsmodell des Dorfes (3m x 3m, Maßstab 1:400) und Fachvorträge der Projektpartner.

 

Eine Ausstellung studentischer Arbeiten begleitete den Bürgerworkshop: Rund 70 Studierende aus dem 3. Semester BA. Architektur im Lehrgebiet „Kontextuelles Entwerfen“ bei Prof. Melenhorst beschäftigten sich im Wintersemester 2017-18 in ihren Entwürfen mit Haushebung und Neubauvarianten in Brockwitz.

Sowohl die Lösungsansätze der Studierenden wie auch die Ergebnisse aus dem partizipativen Bürgerworkshop und die Forschungsergebnisse der Projektpartner werden in einem nächsten Schritt zusammengeführt und Entwurfsvarianten von Hebungsszenarien erarbeitet, unter Berücksichtigung der ortsbild- und freiraumplanerischen Fragestellungen. Basierend auf der Vielzahl zuvor entwickelter Varianten sollen abstrahierte Lösungen und Strategien für andere örtliche Situationen erarbeitet werden und die erprobten Beteiligungsmethoden auf ihre Anwendbarkeit bewertet sowie abschließend dokumentiert werden.