HUeBro - Haushebung in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz
HUeBro - Haushebung in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz

Aktuelles

 

07.3.2019 | Fachbericht beim 42. Dresdner Wasserbaukolloquium

 

Komplexe Planungsaufgaben im Wasserbau und ihre Lösungen - so lautete das Motto des 42. Dresdner Wasserbaukolloquiums, zu welchem das Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden am 07. - 08. März 2019 in das International Congress Center Dresden geladen hatten. Ein Forscherteam aus dem HUeBro-Projekt nutzte diese Plattform, um dem interessierten Fachpublikum erste Erkenntnisse aus der Studie zur Haushebung als gebietsbezogenen Hochwasserschutz am Beispiel Brockwitz vorzustellen.

 

zum Artikel:

https://henry.baw.de/bitstream/handle/20.500.11970/106315/38_Haushebung_Schinke.pdf?sequence=1&isAllowed=y

 

Der eingereichte Fachartikel wurde im Tagungsband "Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen 62" veröffentlich.

Der vollständige Tagungsband ist über die Plattform "Hydraulic Engineering Repository (HENRY) abrufbar:

https://henry.baw.de/handle/20.500.11970/99399

 

..................................................

 

 

07.-08.02.2019 | Sechstes Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Anfang Februar 2019 kamen die Vertreter der Arbeitsgruppen erneut zu einem zweitägigen Arbeitstreffen in Brockwitz zusammen, um den Abschluss des HUeBro-Projektes vorzubereiten. Die Arbeitsfelder umfassten neben der Bewertung der Hapitate und des Baumbestandes (AP4) auf der Brockwitzer Niederseite und der möglichen veränderten Blickbeziehungen in und um die Ortschaft infolge unterschiedlicher Hochwasserschutzmaßnahmen (AP7) auch die Vorbereitung einer multikriteriellen Bewertung der untersuchten Handlungsalternativen. Darüber hinaus besprach die Stadt Coswig zusammen mit den Kollegen der Arbeitsgebiete und geladenen Experten einen möglichen Ansatz zur Umsetzung der untersuchten Haushebung. Abschließend erstellte die Forschergruppe ein Konzept für die Berichterstattung über die Studienergebnisse in der Öffentlichkeit.

 

Eine Übersicht zu allen Arbeitspaketen und deren Inhalte ist unter der Rubrik Arbeitsbereiche zu finden.

 

..................................................

 

 

07.02.2019 | MDR Fernsehen zu Gast beim Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Ein Film-Team des MDR nutzte die Gelegenheit eines erneuten Zusammentreffens der Bearbeiter und Fachkollegen in Brockwitz und berichtete in den abendlichen Sendungen "Sachsenspiegel" und "MDR aktuell" über den Fortschritt des Forschungsprojektes HUeBro.

 

Leider stehen die Sendebeiträge nur für kurze Zeit in der MDR-Mediathek zur Verfügung und sind derzeit nicht mehr aktiv/erreichbar.

 

 

..................................................

 

 

26.12.2018 | Beitrag im BR bei der Rundschau

 

Das HUeBro-Projekt ruft zunehmend Aufmerksamkeit im überregionalen Raum hervor. Von einem "spektakular neuen Ansatz" zum Schutz von Haus und Hof im Hochwasserfall wurde Ende 2018 in der Rundschau im Bayerischen Fernsehen berichtet.

 

 

Bericht und Video zur Sendung:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/hochwasserschutz-mit-wagenhebern-fuer-haeuser,RDM7F9f

 

..................................................

 

 

19.12.2018 | BR Podcast widmet sich dem Hochwasserschutz in Brockwitz

 

In der Sendung Das aktuelle Interview aus Franken im Radio Bayern 2 schildert Prof. Dr.-Ing Dirk Carstensen, Leiter des Forschungsprojektes HUeBro, kurz und bündig den Prozess einer Haushebung als alternative Maßnahme zum Hochwasserschutz am Beispiel des Elbedorfes Brockwitz.

 

Zum Podcast:

https://www.br.de/mediathek/podcast/regionalzeit-gespraech/prof-dr-dirk-carstensen-professor-fuer-wasserbau-und-stroemungsmechanik-an-der-th-nuernberg/1371381

 

..................................................

 

 

18.12.2018 | Franken TV zu Gast beim Nürnberger Wasserbau-Symposium 2018

 

Am 13. Dezember 2018 trafen sich zahlreiche Fachkollegen aus dem Bereich Wasserbau und angrenzender Fachgebiete zum 3. Nürnberger Wasserbau-Symposium am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWWN) der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simaon Ohm. Auch ein Team von Franken TV war an diesem Tag zu Gast bei der Veranstaltung und berichtet anhand eines Experteninterviews über die allgemeinen Gefahren bei Hochwasser und welche alternativen Schutzmaßnahmen zur klassischen Deichbauweise für die betroffenen Bürger entwickelt werden. Das Haushebungsprojekt HUeBro galt auch hier als Beispiel, welchen Ansatz die Forschung u.a. aktuell verfolgt.

 

Leider steht der Link zur Sendung aktuell nicht zur Verfügung:

https://www.tvbayern.de/mediathek/video/wasserbausymposium-in-nuernberg

 

..................................................

 

 

15.10.2018 | Beitrag im WDR bei Planet Wissen

 

Starkregen und Flutwellen - Was tun bei Hochwasser? Darum drehte sich die Sendung Planet Wissen am 15. Oktober 2018 im WDR-Fernsehen. Neben den Gesprächsrunden im Studio werden auch Video-Ausschnitte aus der Quarks-Sendung "Land unter - Was hilft bei Hochwasser?" vom 11. September 2018 gezeigt, darunter auch der Beitrag "Ein halbes Dorf soll höher liegen" zum Haushebungsprojekt in Brockwitz.

 

Ganze Sendung:

https://www.planet-wissen.de/video-starkregen-und-flutwellen--was-tun-bei-hochwasser-100.html

 

Bericht Hochwasser an der Elbe:

https://www.planet-wissen.de/natur/fluesse_und_seen/die_elbe/pwiehochwasseranderelbe100.html

 

..................................................

 

28.09.2018 | Eintrag in die KomPass-Tatenbank des Umweltbundesamtes

Im März 2018 wurde das Projekt „HUeBro – Haushebung in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz“ beim Wettbewerb „Blauer Kompass 2018“ des Umweltbundesamtes vorgestellt. www.uba.de/blauerkompass

 

Leider hat es das Projekt nicht in die letzte Entscheidungsrunde geschafft. Damit andere Akteure aber aufmerksam gemacht werden und ihnen gezeigt wird, wie erfolgreich Klimaanpassung aussehen kann, wurde das HUeBro-Projekt nun in die KomPass-Tatenbank aufgenommen.

 

12.09.2018 | Fachexkursion im Rahmen des EU-Projektes STRIMA II nach Brockwitz

 

 

Mit dem Ziel der Verbesserung der Schadensvorsorge bei Hochwasser und Starkniederschlägen und der Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit insbesondere auf kommunaler Ebene reisten die Teilnehmer des 2. Hochwasser-risikomanagement-Forums im Rahmen des EU-Projektes STRIMA II - Sächsisch-Tschechisches Hochwasserrisiko-management am 12. September 2018 zur Besichtigung des Pilotprojektes HUeBro nach Brockwitz.

 

http://www.strima.sachsen.de/

http://www.strima.sachsen.de/exkursion-zum-2-hwrm-forum-nach-coswig-4205.html

 

..................................................

 

 

11.09.2018 | Beitrag im WDR bei Quarks - Das Wissenschaftsmagazin

 

Land unter - Was hift bei Hochwasser? Dieser spannenden Frage geht das Quarks-Team in der Sendung vom

11. September 2018 nach und berichtet dabei auch über den unkonventionellen und zukunftsweisenden Ansatz zum Hochwasserschutz in Brockwitz.

 

Ganze Sendung:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-land-unter--was-hilft-bei-hochwasser-100.html

 

..................................................

 

 

07.09.2018 | 2. Bürgertreff in Brockwitz mit Entwurfsvorstellung und Feedbackrunde

 

Am Abend des 07. Septembers lud das Projektteam der Hochschule Ostwestfalen-Lippe zusammen mit Vertretern der Stadt Coswig zum 2. Bürgertreff, der sogenannten Feedbackrunde.

Die Kollegen hatten in den vergangenen Monaten die Anregungen und Lösungsvorschläge der betroffenen Anwohner aus dem 1. Bürgertreff im Januar aufgegriffen und in die Orts- und Freiraumplanung des Projektes einfließen lassen. Daraus entstand eine Vielzahl an Gestaltungsvarianten, für den öffentlichen Raum wie auch für die privaten Grundstücksflächen, welche an diesem Abend präsentiert werden konnten. Der Fokus lag dabei auf der allgemeinen Ortsansicht auf Brockwitz, dem Erhalt des Pflegeweges an der Lockwitz mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten sowie insbesondere auf der Nutzung und Gestaltung der (privaten) Grundstücksflächen.

Die Umsetzungspotentiale der unterschiedlichen Gestaltungsvarianten wurden aufgezeigt und intensiv diskutiert. Es zeigte sich, dass die direkte Zusammenkunft der Planer und Bürger einen idealen Rahmen bot, um die vorgestellten Entwürfe gemeinsam zu besprechen und individuelle Einschätzungen als Feedback aufzunehmen.

..................................................

 

07.09.2018 | Fünftes Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

Zur Zeit des Fünften Arbeitstreffens in Brockwitz befanden sich die Arbeitspakete AP3, AP7 und AP9 in einer aktiven Bearbeitungsphase, sodass die Projektgruppe die darin erreichten Ergebnisse, aktuelle Arbeitsstände sowie auftretende Fragen auf dem Treffen intensiv diskutierten.

Die hydraulischen Untersuchungen im AP3 betreffend wurden weitere Hochwassersimulationen für die Ortslage Brockwitz durchgeführt und die Ergebnisse vorgestellt. Dabei wurde zusätzlich zu ausgewählten Hebevarianten auch eine Deichvariante untersucht und die Auswirkungen einer solchen Hochwasserschutzmaßnahme auf die Ausbildung der Überflutungsfläche, die Wasserspiegellagen und die Verteilung der Fließgeschwindigkeiten bis zu einem statistischen HQ200-Ereignis geprüft. Ergänzend wurde ein erster Ansatz für den Vergleich des Retentionsraumverlustes in den untersuchten Hebe- und Deichvarianten aufgezeigt.

In Vorbereitung des an diesem Abend geplanten 2. Bürgertreffs wurden das Konzept und die Methodik der Ideenwerkstatt zur Orts- und Freiraumplanung aus AP7 dargelegt. Es folgte eine Gegenüberstellung verschiedener individueller Hebe- und Gestaltungsvarianten im öffentlichen Raum und den privaten Grundstücksflächen. Dabei wurden wesentliche Aspekte der möglichen Ausführung vom anwesenden Projektteam eingehend erörtert. Anschließend konnten erste Erkenntnisse aus der Straßennetzanalyse für die Ortschaft Brockwitz mit den Erfahrungen der Anwohner im Hochwasserereignisfall abgeglichen werden.

 

Im weiteren Verlauf des Projekttreffens gaben die Bearbeiter des AP9 einen Einblick in die durchgeführte Schadenspotentialanalyse verschiedener Gebäudetypen. Auf der Basis der ermittelten, potentiellen Gebäudeschäden wurden die Hochwasserrisiken für den Istzustand in einer Risikokurve dargestellt. Unterschiedliche Hebe- und Deichvarianten wurden hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit betrachtet und dabei mögliche dynamische Schäden im Extrem- bzw. im Versagensfall einbezogen. Einigkeit in der Projektgruppe herrschte bezüglich der Annahme, dass bei der Bewertung der Folgeschäden neben den monetären Risiken auch nichtmonetäre Werte, wie Risiken für Natur und Landschaft, Kultur und Ortsbild, berücksichtigt werden sollten.

 

Eine Übersicht zu allen Arbeitspaketen und deren Inhalte ist unter der Rubrik Arbeitsbereiche zu finden.

 

..................................................

 

15.06.2018 | Projektpräsentation im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden

 

Mitglieder der projektgruppe vom IÖR sowie der Stadt Coswig präsentierten die Idee der Haushebung im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden.

 

Die Vorstellung wird auch in nachfolgendem Artikel der Sächsischen Zeitung erwähnt:

https://www.sz-online.de/nachrichten/als-das-wasser-von-oben-und-unten-kam-3955234.html

 

..................................................

 

 

14.-15.06.2018 | Viertes Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Im Rahmen des vierten Projekttreffens wurden die Arbeitsstände der einzelnen Arbeitspakete und weiteres Vorgehen besprochen. Thema waren vor allem die Arbeitspakete (AP) 3, 7, 8 und 9 welche sich derzeit in der Bearbeitungsphase befinden.

 

In AP3 (..., Hydraulik, ...) wurden erste Simulationen für Hebevarianten durchgeführt und deren Einfluss auf Wasserspiegellagen, Überflutungsflächen und Fließgeschwindigkeiten bei einem HQ100 untersucht.

 

Die Bearbeiter von AP7 (Orts- und Freiraumplanung) stellten u.a. konkrete Entwürfe für Hebungsvarianten verschiedener Häusertypen vor, welche unter Einbeziehung der Ergebnisse des partizipativen Workshops im Januar in Brockwitz entwickelt wurden. Mit diesen Entwürfen soll erneut ein Feedbacktreffen mit den Betroffenen durchgeführt werden.

 

Die Bearbeitung von AP8 (Architektur und Technologie) ist weitestgehend abgeschlossen, hier wurden vier Hebeverfahren und deren Eignung für verschiedene, typischen Gebäudetypen präsentiert. Eine hieraus entwickelte Matrix soll als Entscheidungshilfe für Betroffenen dienen.

 

Für AP9 (Bewertung möglicher Folgen des Vorhabens, ...) wurde ein Ansatz vorgestellt und diskutiert, mit welchem die durch Hochwasserereignisse hervorgerufenen Schäden an Gebäuden bewertet werden können. Zudem soll eine Vergleichbarkeit zwischen dem aktuellen Ist-Zustand und verschiedenen Hebeszenarien geschaffen werden, um Aussagen über das Schadenspotential ohne und mit Hebungen der Häuser treffen zu können.

 

Eine Übersicht über die verschiendenen Arbeitspakete und deren Inhalte sind unter Arbeitsbereiche zu finden.

 

..................................................

 

 

04.-05.06.2018 | Teilnahme am Vernetzungstreffen in Berlin

 

Zwei Mitglieder der Projektgruppe nahmen wieder am Vernetzungstreffen des DAS-Förderprogramms des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Berlin teil. Im Rahmen des Treffens gab es regen Austausch mit Bearbeitern anderer, geförderter Projekte für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. 

 

..................................................

 

 

06.04.2018 | Beitrag im Online-Nachrichtenportal Tag24

 

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-coswig-brockwitz-schutz-vor-hochwasser-dieser-ort-in-sachsen-wird-angehoben-haus-505316

 

..................................................

 

 

28.03.2018 | Beitrag über HUeBro im urbanLab-Magazin

 

Die Fachzeitschrift für Stadt- und Regionalplanung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe veröffentlicht in ihrer März Ausgabe einen Artikel zum Forschungsvorhaben HUeBro auf den Seiten 148/149.

 

Zum Artikel:

http://www.hs-owl.http://www.hs-owl.de/fb1/uploads/media/urbanLab_Magazin_03_Regionale_Netzwerke_WEB.pdfde/fb1/uploads/media/urbanLab_Magazin_03_Regionale_Netzwerke_WEB.pdf

 

..................................................

 

 

27.03.2018 | Haushebungsprojekt findet Erwähnung in Sendung des MDR

 

Auf der Seite der ARD Mediathek ist die Sendung MDR aktuell vom 27. März 2018 (22:45 Uhr) abrufbar - hier wurde in den ersten drei Minuten die Thematik der Untersuchungen zur Hausgebung in Brockwitz beleuchtet.

 

Zum Beitrag:

https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-5889.html

 

..................................................

 

 

23.03.2018 | Projektvorstellung beim Tag der Hydrologie 2018 in Dresden

 

Im Rahmen eines Vortrags auf der zweitägigen Fachtagung wurde HUeBro aus hydologischer und wasserbaulicher Sicht vom IHM und IWWN vorgestellt.

 

Weitere Informationen sowie den Tagungsband als Download finden Sie unter:

https://tu-dresden.de/bu/umwelt/hydro/ihm/hydrologie/tdh2018#intro-target-box

 

..................................................

 

 

19.03.2018 | Berliner Zeitung berichtet über HUeBro

 

Die Berliner Zeitung berichtete im März 2018 über das Forschungsvorhaben HUeBro:

https://www.berliner-zeitung.de/panorama/ein-kuehnes-projekt-brockwitz-wird-angehoben---und-will-so-dem-hochwasser-trotzen-29888684

 

..................................................

 

 

01.03.2018 | Drittes Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Unser drittes Arbeitstreffen fand in Auswertung des Workshops mit den Brockwitzer Bürgern unter Berücksichtigung der ersten Zwischenergebnisse statt. Die Beratungsteilnehmer waren sich einig, dass Brockwitz wertvoll und in jedem Fall erhaltenswert ist.

Das Hochwasserproblem sollte beherrschbar sein. Die Idee, dies durch Haushebung zu favorisieren wird als gängiger Weg eingeschätzt. Haushebung ist hier besonders sinnvoll für den Erhalt des Orts- und Landschaftsbildes, den Erhalt der Baudenkmale sowie der sensiblen Natur.

Die aus den einzelnen Fachbereichen vorgetragenen Zwischenergebnisse werden in den Folgemonaten von den Hochschulen weiter ausgewertet und mit den eigenen Ergebnissen entsprechend kumuliert.

 

..................................................

 

23.01.2018 | Informationsabend und Workshop mit Brockwitzer Bürgern durchgeführt

Am 19. Januar 2018 fand der erste Informationsabend für die Brockwitzer Einwohner, insbesondere die Bewohner der betroffenen Niederseite, statt. Die Vertreter der Forschungseinrichtungen informierten zu ihren Zwischenergebnissen. Bereits während der Vorträge wurde die Vielfältigkeit der Probleme deutlich.

Der darauf folgende Tag, 20. Januar 2018, wurde für einen praktischen Workshop unter Leitung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit Unterstützung des Büros für Stadtgeschichten Berlin  intensiv genutzt.

Die Anwohner konnten ihre Probleme aber auch Lösungsansätze aufzeigen und mit den Fachleuten diskutieren.

Die selbst gebauten Modelle halfen dabei. Die Ergebnisse fließen in die weitere Arbeit ein. In der zweiten Jahreshälfte werden  weiteren Ergebnisse erwartet. 

 

Beitrag auf sz-online.de:

https://www.sz-online.de/nachrichten/hausheben-am-modell-3868145.html

 

..................................................

16.01.2018 | Vorbereitungen für Informationsabend und partizipativen Workshop laufen

 

Was bewegt sich bei HUeBro, was wird untersucht und wie ist der Projektstand? Im Rahmen eines Informationsabends für die Brockwitzer Bürger informieren Vertreter der Projektgruppe diese Woche über die laufenden Untersuchungen. Weitergehend wird durch einen Workshop eine Plattform geschaffen, durch welche die Einwohner Ideen und Anregungen mit einbringen können.

Die Ergebnisse der Veranstaltung werden durch das Team der Hochschule Ostwestfalen-Lippe ausgewertet und sollen beim dritten Arbeitstreffen Anfang März von der Projektgruppe diskutiert werden.

 

Die Sächsische Zeitung veröffentlichte am 15. Januar 2018 erneut einen Artikel über das Foschungsprojekt:

https://www.saechsische.de/ein-dorf-wird-angehoben-3859358.html

 

..................................................

 

 

29.10.2017 | Zweites Arbeitstreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Im Rahmen der Beratung konnten erste Zwischenergebnisse ausgetauscht werden. Sie sind die Basis der weiteren Projektbearbeitung.

Untersuchungen und Recherche zu Gebäudebestand und Bausubstanz des bis zu 1000-jährigen Angerdorf ergab noch mehr Aufschluss über dessen schützenswerten Charakter, welcher eine maßgebende Rolle in den Untersuchungen spielt. Weitergehend wurde durch hydrodynamisch-numerische Strömungssimulationen Fließtiefen und Fließgeschwindigkeiten für verschiedene Hochwasserabflüsse ermittelt, welche die Grundlage für Hebungshöhen der Häuser und Ausbildung von Gründungsstrukturen darstellen.

Erste Ergebnisse der Naturschützer gehen von einem sensiblen Umgang zwischen Siedlung und Elbvorland aus.

Begleitet wurde das Arbeitstreffen von einem zweitägigen Studienaufenthalt von 64 Studenten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

 

Beitrag auf sz-online.de:

http://www.sz-online.de/nachrichten/detmolder-studenten-untersuchen-brockwitz-3805551.html

 

Ein weiterer Pressebeitrag ist auf der Seite des MDR Sachsen zu finden:

http://www.mdr.de/sachsen/dresden/hausanhebung-brockwitz-coswig-100.html

 

..................................................

 

 

27.07.2017 | Rückblick: 15 Jahre nach der großen Elbeflut

 

Fachbereichsleiter Ordnungswesen der Stadt Cowig, Olaf Lier, blickt zurück auf das Elbhochwasser 2002 und berichtet vom Ausmaß der Katastrophe, den Anstrengungen von Einsatzkräften und Anwohnern und den Folgen der Flut.

 

Zum Beitrag:

Rückblick: 15 Jahre nach der großen Elbeflut

 

..................................................

 

 

17.-18.05.2017 | Teilnahme am Vernetzungstreffen in Bonn

 

Beim jährlich stattfindenden Vernetzungstreffen des DAS-Förderprogramms in Bonn war die Projektgruppe HUeBro mit zwei Personen vertreten. Das Treffen bot Raum für Austausch mit anderen Projektgruppen des Programms zur Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

 

..................................................

 

 

04.-05.05.2017 | Auftakttreffen der Projektgruppe in Brockwitz

 

Vom 4. bis 5. Mai 2017 traf sich die Projektgruppe zum offiziellen Startschuss für HUeBro. Hierbei waren die Stadt Coswig sowie alle betiligten Forschungseinrichtungen vertreten. Neben der Vorstellung der einzelnen Arbeitspakete sowie der Diskussion über  fachübergreifende Schnittstellen konnte sich die Gruppe bei einer Ortsbegehung einen ersten Überblick über die Gegenbenheiten vor Ort verschaffen. Mit dem Abschluss des Treffens geht die Projektbearbeitung in die erste Phase: Die Ermittlung hydrologischer Eingangsgrößen für hydrodynamische Simulationen, sowie die Aufnahme und Kartierungen des Ortsbilds sowie die Zustandsanalyse für Kulturdenkmale, Biotope, Flora und Fauna.

 

..................................................

 

 

28.04.2017 | Bundesinnenminister de Maizière besucht Projektgruppe

 

Am 28. April 2017 traf sich der Bundesinnenminister mit den Initiatoren des Projekts und Vertretern der Projektgruppe in Brockwitz. Der Besuch verdeutlicht den Stellenwert des Pilotprojekts im Bereich der Hochwasservorsorge - die Forschungsergebnisse sollen über den lokalen Nutzen hinaus überregional in Gebieten mit ähnlicher Problematik verwendet werden können, um der Problematik Hochwasser in Siedlungsgebieten zu begegnen. Artikel zu dem Treffen wurden in der Sächsischen Zeitung und dem Wochenkurier veröffentlicht.

 

Artikel der Sächsischen Zeitung:

http://www.sz-online.de/nachrichten/modell-fuer-haushebung-vorgestellt-3670965.html

 

Artikel des Wochenkuriers:

http://www.wochenkurier.info/sachsen/meissen/artikel/hochwasserschutz-auf-die-plaetze-haeuser-hoch-34975/